Dr. C.F.S. Hahnemann Rose
Dr. C.F.S. Hahnemann Rose

Liebe vergeht nicht, sie ist das Lebenselixier der gesamten Schöpfung.

 

Dr. Mohinder Singh Jus

Gedanken des Monats

Monat           Gedanken  
August

Verteile heute das Geschenk des Lächelns an deine Mitmenschen, auf der Strasse, in der Firma, am Telefon.... Dein Lächeln erinnert sie an die Liebe. So berührst du ihr Herz und öffnest dein eigenes Herz für dich.

 

Robert Betz

 

 

 
Juli

Fang an zu beobachten, wie oft du dir im Alltag deine eigene Liebe entziehst und dich grob und selbstverletzend behandelst, nicht auf dein Herz hörst und auch nicht auf deinen Körper.

 

Robert Betz

 

 

 
Juni

Wenn du recht haben willst, erzeugst du Streit und kannst nur verlieren. Jeder hat recht, denn jeder denkt und handelt von seinem Blickpunkt aus. Lass deine Meinung und die des anderen gleich-gültig sein.

 

Robert Betz

 

 

 
Mai

Geniesse es, zu atmen!

Einatmen heisst Empfangen, Ausatmen heisst Loslassen. Was von beidem fällt dir noch schwer? Atme tief und sanft, erforsche deinen Atem und mache dein Atmen zum Genuss-Atmen. Spüre, dass du geatmet wirst; denn das Leben, Gott, atmet dich. Atme dich hinein in den Rhythmus des Lebens, den du überall findest, und du spürst, dass dich das Leben trägt.

 

Robert Betz

 

 

 
April

Gib den Kampf auf!

Du hast lange genug gekämpft. Damals als Kind musstest du kämpfen, um zu überleben. Das war angemessen. Heute ist Kampf unangemessen. Denn wer kämpft, macht sich zum Opfer. Wer kämpft, braucht Gegner. Und der Gegner ist immer der Täter und wir sind das vermeintliche Opfer. Ersetze den Kampf durch die Kraft der Hingabe an das Leben, an die Liebe.

 

Robert Betz

 

 

 
März

Sei Schöpfer, kein Opfer!

Willst du Schöpfer sein oder weiter Opfer spielen? Opfer sein heisst, unbewusst zu erschaffen. Werde bewusst, sprich bewusst und handle bewusst. Wer unbewusst erschafft, macht sich zu Opfer und ruft Täter auf den Plan. Sei bewusster Schöpfer deines Lebens und lehne jedes Opferbewusstsein ab. Gehe in deine Schöpferkraft!

 

Robert Betz

 

 

 
Februar

Hör auf zu jammern oder dich selbst zu bemitleiden. Trockne deine Tränen, segne die Vergangenheit und räum dein Haus auf.

 

Robert Betz

 

 

 
Januar

Du kannst dich jeden Tag neu entscheiden. Denn jeder Morgen ist ein neuer Anfang. Nutze den Zauber des Anfangs für dich und mach dir am Morgen bewusst, wer du heute sein willst.

 

Robert Betz

 

 

 
Dezember

Mach keine Kompromisse mehr mit deinem Herzen. Verzeih dir, dass du so gehandelt hast. Dein Herz kennt deinen Weg ins Glück. Vertraue seiner Stimme.

 

Robert Betz

 

 

 
November

Willst du normal sein oder glücklich? Tu nicht das, was "man" tut, sondern das, was dein Herz dir rät. Geh deinen ganz eigenen, einzigartigen Weg mit Mut und Beharrlichkeit und erlaube den anderen den ihren.

 

Robert Betz

 

 

 
Oktober

Es mag Millionen von Mikroben des Leids geben, die uns umschweben. Keine Sorge! Sie wagen nicht, uns anzugreifen, sie haben keine Macht über uns, solange wir nicht schwach sind. Dies ist eine Tatsache: Kraft ist Leben, Schwäche ist Tod. Kraft ist Fröhlichkeit, ewiges, unsterbliches Leben. Schwäche ist dauernde Belastung und Leid; Schwäche ist Tod.

 

Swami Vivekananda

 

 

September

Arbeite unaufhörlich, aber sei nicht verhaftet, nicht gefangen. Erhalte dir die Fähigkeit, dich von allem zu lösen, so sehr du es auch liebst, so sehr die Seele auch danach verlangt, wie gross das Leid auch ist, das beim Aufgeben entsteht. Trotzdem erhalte dir die Fähigkeit, es aufzugeben, wann immer du es wünschst. Für Schwäche ist hier kein Platz, weder in diesem noch in einem anderen Leben. Schwäche führt zur Sklaverei. Schwäche führt zu allen Arten von Leid, physischem und geistigem. Schwäche ist der Tod. Tausende von Mikroben umgeben uns; sie schaden uns nur, wenn wir schwach werden, wenn der Körper dafür anfällig ist.

 

Swami Vivekananda

 

 

August

Jede Körperregion und jedes Organ haben einen Sinn und repräsentieren bestimmte Lebensthemen. Wo Themen untergehen, ergeben sich dunkle Flecken der Unbewusstheit; daraus werden Symptome - Chancen, den Kurs des Lebensschiffes zu korrigieren

 

Ruediger Dahlke

 

 

Juli

Du selbst bist deines Glückes Schmied. Du fügst dir selber Leid zu, du machst Gutes und Böses; du legst die Hände vor die Augen und sagst, es sei dunkel. Nimm die Hände weg und sieh das Licht. Du bist bereits vollkommen, von Anfang an. Jetzt verstehen wir den Vers: "Der geht von Tod zu Tod, der hier die Vielheit sieht." Sieh das Eine, und sei frei!

 

Sami Vivekananda

 

 

Juni

Diese Seele kann weder vom Schwert zerteilt noch vom Speer durchdrungen werden. Das Feuer kann sie nicht verbrennen und das Wasser sie nicht auflösen. Unzerstörbar, allgegenwärtig ist diese Seele. Darum weine nicht um sie.

 

Swami Vivekananda

 

 

Mai

Der Vedantin sagt, dass der Mensch weder geboren wird noch stirbt, dass er nicht in den Himmel kommt und dass Wiedergeburt nur ein Märchen ist, was die Seele anbelangt. Es ist, als wenn man ein Buch umblättert. Das Buch wird bewegt, nicht der Mensch. Jede Seele ist allgegenwärtig, wie kann sie kommen oder gehen? Diese Geburten und Tode sind Wandlungen in der Natur, die wir für Wandlungen in uns halten. Wiedergeburt ist die Entwicklung in der Natur und die Manifestation Gottes in uns.

 

Swami Vivekananda

 

 

April

Verstehe das Leben, und du wirst den Tod verstehen. Meistere das Leben, und du wirst den Tod überwinden. Wenn du keine Furcht vor dem Leben hast, wirst du keine Furcht vor dem Tod haben.

 

J. Krishnamurti

 

 

März

Wer seinen Wünschen und seiner Begierde nicht nachgibt, wird von Anhaftung, Leidenschaft, Ego und persönlichen Vorlieben befreit und dadurch fähig, ewigen Frieden zu erlangen.

 

Swami Shri Yukteshwar

 

 

Februar

Vergiss vergangenes Leid und Kummer. Wenn du deinen Verstand auf Selbstverwirklichung ausrichtest und für deine spirituelle Erhöhung arbeitest, wirst du unermessliche Wohltaten erfahren.

 

Lahiri Mahasaya

 

 

Januar

Geduld, unaufhörliches Bemühen und ein starker Wille machen alles möglich.

 

Babaji

 

 

Dezember

Meinen Weg suchen, jeden Tag neu, mit all meinen Möglichkeiten, mit Erfolg und Enttäuschungen.

 

Meinen Weg gehen, auch wenn er steil und steinig wird, auch wenn Hindernisse ihn verengen, auch wenn ich alleine bin.

 

Meinen Weg akzeptieren, auch wenn es andere leichter haben, auch wenn es ein Umweg zu sein scheint, auch wenn ich vieles nicht verstehe.

 

Auf meinem Weg bleiben, mich mir entsprechend bewegen, es immer neu wagen, um schliesslich bei mir anzukommen.

   

Max Feigenwinter

 

 

November

Der Tod ist der Höhepunkt des Lebens. Im Tod sucht das Leben eine Ruhepause. Er ist der Verkündiger grössten Glücks - der herrlichen Feiheit von allen Qualen des Fleisches. Im Tod hören alle körperlichen Schmerzen sofort auf, ebenso wie der Schlaf die Müdigkeit und die Schmerzen des schwer arbeitenden Körpers verbannt. Der Tod ist ein Freispruch, der einen aus dem Gefängnis des physischen Körpers entlässt.

 

Paramahansa Yogananda

 

 

Oktober

Eines ist sehr wichtig: Unterscheide zwischen deinen Bedürfnissen und deinen Wünschen. Echte Bedürfnisse gibt es nicht viele, aber der Zahl der Wünsche sind keine Grenzen gesetzt. Wenn du Frieden und Glück möchtest, kümmere dich nur um deine Bedürfnisse. Hör auf, immer neue Wünsche in dir wachzurufen und den Irrlichtern eines falschen Glücks nachzulaufen. Je mehr du das Glück in den Dingen ringsum suchst, desto weniger Glück wirst du finden.

 

Paramahansa Yogananda

 

 

September

Sie haben ihr Bestes getan

und sind gesegnet:

Der Saft, der Spross,

die kleinen Blätter und Wurzeln,

der lieblich fächelnde Wind,

das kosende Licht.

Einmütig wirkten sie alle zusammen,

um die Schönheit der Rose zu schaffen.

Sieh ihre Herrlichkeit

Und ihre unvergängliche Pracht,

das Antlitz des Ewigen,

das aus der Blüte hervorlugt!

Doch klage nicht,

wenn sie nach kurzem Blühen

die Blätter verliert und vergeht.

Dann ist ihre Laufbahn beendet,

dann ist ihre Pflicht getan,

und sie strebt zur unsterblichen Heimat zurück.

Der Saft vertrocknet,

die Blütenblätter werden zerstreut,

ihr Körper zwar leidet,

doch ihr Sterben ist göttlich.

Durch den Tod, vor dem es ihr bangte,

erwirbt sie unsterbliche Herrlichkeit.

Die Rose ist tot,

doch ihre Schönheit lebt weiter.

 

 

Paramahansa Yogananda

 

 

 August

Bei allem, was ihr tut, solltet ihr inneren Frieden bewahren. Das ist die beste Arznei für euren Körper, euren Geist und eure Seele. Es ist die wunderbarste Art zu leben

 

Paramahansa Yogananda

 

 

Juli

Liebe die Homöopathie und sie wird auch dich lieben, so gross ist die Güte der Natur.

 

James Tyler Kent

 

 

Juni

Wir beginnen zu leben, wenn wir innerlich zu sterben wissen. Wer sterben kann, dem ist jeder Tag voll Zauber. Zu lieben heisst zu sterben. Tod ist Erneuerung. Freiheit vom Ballast der Vergangenheit ist Tod und neues Leben.

 

Jiddu Krishnamurti

 

 

Mai

Die am Leben haften, werden sterben, und die den Tod annehmen, werden leben. Auf das Innere kommt es an. Schaut hinein in das Innere, haltet es fest!

Dann werdet ihr erfahren, dass in euch etwas lebt, das jenseits von Geburt und Tod besteht und weder im Wasser ertrinken noch im Feuer verbrennen kann.

 

Zen-Meister Uesugi Kenshin

 

 

April

Diese Welt geht vorüber, und alles, was wichtig ist, fliegt vorbei. Jeder muss aus seinem Traum erwachen. Es ist keine Zeit zu verlieren. Und deshalb: Bemüht euch ohne Unterlass!

Unbeständigkeit ist alles in der Welt, gleich den Herbstwolken am Himmel. Gleich einem Schauspiel sind Geburt und Tod auf der Bühne des Lebens. Gleich dem Strahl des Blitzes verfliegt das Leben des Menschen, wie ein Bergstrom verrinnt es.

 

Buddha

 

 

März

Das Geistige umkleidet sich mit dem Natürlichen wie der Mensch mit dem Gewand.

 

Emanuel Swedenborg  

 

Februar Es ist besser, überhaupt nichts zu tun als etwas Sinnloses. Besser ist es, zu beobachten und abzuwarten, als etwas Verkehrtes zu machen.

 

James Tyler Kent

 

Januar       

Alles begriffliche Denken ist eine irrtümliche Meinung, und das Nichtbezweifeln von Worten ist eine schlimme Krankheit, deshalb: Werft die Dunkelheit eurer alten, toten Begriffe fort. Befreit euch von allem!

 

Zen-Meister Huang-Po (9.JH.)